Was willst du träumen?

“Ein Traum ist ein sehr fließender Zustand. Wissend, was du träumen willst, bringe deinen engsten Freundeskreis vor dein geistiges Auge und erlaube ihnen, dich so zu sehen, wie du gesehen werden willst. Wenn du selbstüberzeugt bist, dass dies nun eine Tatsache ist, entspanne in der Reifezeit der Vision.”

Neville Goddard

Jetzt gerade träumst du – ich garantiere dir, bei all den Aktivitäten, die du während des Tages unternimmst, bewegst du dich nicht mehr als bei all den nächtlichen Aktivitäten im Traum, während dein Körper auf dem Bett liegt.
Beides ist eine rein innere Bewegung des Geistes.

Wenn du also weißt, was du träumen willst, nimm deinen Spiegel in dieser Welt – deine Mitmenschen. Sie zeigen dir immer und überall, wer du bist. Bist du krank, entgegnen sie dir Mitleid, sprechen von dir als jemand, der es schwer hat. Bist du erfolgreich, freuen sie sich für dich, fragen dich, wie du es gemacht hast. In deinen Mitmenschen siehst du, wer du bist. Wenn du diese Menschen also vor dein geistiges Auge holst und sie dich so sehen lässt, wie sie dich sehen würden, wenn du wärst, wer du sein willst, veränderst du dein Selbstbild – du veränderst, wer du bist und damit veränderst du den Traum, den du träumst.

Ich kenne kein befriedigerendes Gefühl als das, wahrzunehmen, dass das, was ich gerade noch sein wollte aber nicht war, nun ein Fakt ist – das Wissen, dass ich mich verändert und neu ausgerichtet habe. Ab diesem Momet lebe ich in der Atmosphäre der Wunscherfüllung. Die Vision reift heran und begegnet mir in meinem Traum des Lebens, um zu bestätigen, was ich zuvor erlebt habe.

Nun habe ich doppelte Freude und die Erkenntnis darüber, dass das, was ich für die einzige Realität hielt, lediglich ein Traum ist – ein Traum, dessen Bewegungen und Ereignisse nicht da draußen sondern einzig und allein in mir stattfinden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.