Einen Bewusstseinszustand besetzen

“Angenommen die Fakten sprechen immer noch gegen das, was du getan hast. Es spielt keine Rolle. Lass die Tatsachen bestehen; sie werden sich auflösen. Sie werden sich alle auflösen, denn du wirst im Glauben verweilen und du wirst den Zustand besetzen. Du wirst ihn nicht länger konstruieren, ohne ihn zu besetzen. Du besetzt den Zustand. Und sobald du den Zustand besetzt, funktioniert es.”

Neville Goddard

Den ganzen Tag lang konstruieren wir Zustände, bloße Möglichkeiten. Mögliche Erfahrungsabschnitte in der Unendlichkeit, wir konstruieren sie, ohne sie jemals zu besetzen. Wäre es schön, dies das oder jenes zu sein, zu haben und zu besitzen. Diese und jene Erfahrungen zu machen. Dies und das in meinem Leben zu verändern.

Der Zustand ist bereitet, wir blicken jedoch weiterhin aus unserem gegenwärtigen darauf – wir blicken also aus der Ferne auf das, was wir ersehnen; dadurch füttern wir nicht die Wunscherfüllung, sondern den Wunsch. Der Wunsch wird immer größer, die Sehnsucht wächst – und wir blicken weiter auf das, was wir nicht sind und nicht haben.

Einen Zustand zu besetzen hingegen bedeutet, diesen zu betreten und darin zu verweilen. Eine imaginative Erfahrung, die, wenn sie wahr wäre, bedeuten würde, dass mein Wunsch erfüllt ist – diese Erfahrung tatsächlich zu machen, bedeutet, den Zustand zu betreten. In dieser Erfahrung zu verweilen bedeutet, den frisch betretenen Zustand zu meinem Natural werden zu lassen. Ich beginne mich mehr und mehr mit dem neuen Zustand zu identifizieren, er wird immer natürlicher und selbstverständlicher für mich – in der Konsequenz wird mein vorheriger Zustand, der, der sich gegenwärtig in meiner Außenwelt ausdrückt, zunehmend unnatürlicher für mich. Die Umstände meines Lebens kommen mir immer befremdlicher vor. “Das bin ich doch gar nicht mehr.” Also interessiert es mich auch nicht mehr.

Ich betrachte meine Welt nun völlig automatisch aus dem Zustand des erfüllten Wunsches. Ich denke und reagiere aus dem Zustand. Die scheinbaren Fakten des Lebens verblassen und räumen das Feld – Platz machend für neue, real erscheinende Fakten, die der neue Zustand mit sich bringt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.