Ein Schöpfer braucht keinen Plan B

“Wenn du dich innerlich zurückhältst und dich fragst: “Was werde ich als letzte Karte ausspielen, wenn es nicht klappt?”, dann hast du dich nicht hingegeben, du hast dich noch nicht darauf festgenagelt.”

Neville Goddard

Solange ich mir weitere Optionen offenhalte, falls es doch nicht funktionieren sollte, stehe ich innerlich nicht fest; ich stehe nicht auf festem Grund. Wenn ich meinen Akt innerlich erfahre, meinen Akt, der implizert, dass ich bin, wer ich sein will, bis dies mein Natural ist, etwas, womit und als was ich mich identifiziere, dann gibt es keinen Plan B; weil ich keinen Plan B brauche, denn Plan A ist mir sicher.

Immer dann, wenn ich mir Hintertüren offen gelassen habe, hat es nicht funktioniert. Wenn ich mich hingegeben habe, den Akt erfahren habe, bis ich nicht mehr wusste, ob ich gerade imaginativ oder physisch dort verweile, wenn ich mich im Akt gebadet habe, bis das, was vorher mein Natural war, nun seltsam für mich war, immer dann hat es unausweichlich funktioniert und ich habe ruhigen Gewissens alle Alternativen fallen gelassen, aufgegeben, hinter mir gelassen.

Ich bin, wo, was und wer ich in meiner Vorstellung bin, diese Welt der Erfahrungen ist mein Traum, und der Träumer seines Traums muss sich keine Hintertüren offenhalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.