Den Zustand bereiten

“In meiner Vorstellung gehe und bereite ich den Zustand. Ich gehe tatsächlich in den Zustand, ich fülle den Zustand mit meinem eigenen Wesen und betrachte die Welt aus dem Zustand. Ich denke nicht über ihn nach; ich denke von ihm aus. Wenn ich von ihm aus denke, dann bereite ich den Zustand.”

Neville Goddard

Ich habe einen Wunsch. Ich kann auf den Wunsch oder auf die Wunscherfüllung blicken; ich kann mir also vorstellen, wie toll es wäre, wäre ich gesund, hätte ich mehr Geld, wäre ich nicht länger allein usw. Ich kann dies für immer tun, ohne dass es eine Veränderung gibt. Ganz im Gegenteil, damit füttere ich mein Verlangen und meine Sehnsucht.

Oder aber ich betrete den Zustand, fülle den Zustand mit meinem Wesen, indem ich meine Welt aus dem erwünschten Zustand betrachte. Indem ich mich imaginativ von anderen sehen lasse, wie sie mich sehen würden, wenn ich den Zustand bereits verkörpern würde.

Du füllst immer Zustände mit deinem Wesen aus. Jeder Zustand hat seinen eigenen Inhalt, seine eigenen Grenzen und Limitierungen. Diese verändern zu wollen, ist ein sinnloser Kampf in der Außenwelt. Zu warten, bis dieser sich automatisch ändert, ist sinnloses Warten und Reproduzieren. Den Zustand zu verlassen, indem ich ihn durch einen anderen Zustand ersetze, den ich nun mit meinem Wesen fülle, bedeutet Veränderung – ein komplett verändertes Leben mit komplett neuen Erfahrungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert