Was zu sein scheint

“Lasst uns nun in die Stille gehen und glauben, dass das, was zu sein scheint, für diejenigen ist, für die es zu sein scheint. Und darf ich vorschlagen, dass du heute Nacht das glorreichste Konzept von dir selbst nimmst, es ist mir egal, was es ist, mach es größer, als du jetzt auch nur zu realisieren hoffst, denn für Gott sind alle Dinge möglich.”

Neville Goddard

William Blake schrieb, dass das, was zu sein scheint, für diejenigen ist, für die es zu sein scheint – und damit hätte er das ewige Prinzip, das Gesetz nicht besser beschreiben können. Egal, welche Annahme du aufrechterhältst, egal, welchen Zustand du bewohnst, deine gesamte Welt wird die die Richtigkeit dieses Zustands bestätigen.

Das bedeutet, dass ich, um etwas anderes zu erfahren, nicht in diesem Zustand verweilen kann – auch bedeutet es, dass ich meinen Verstand nicht von etwas überzeugen kann, für dessen Richtigkeit er keinerlei Gründe finden kann.

Stattdessen nehme ich völlig irrational an, dass ich bin, wer ich sein will, betrete den Zustand, den ich erfahren möchte, ohne dass ich nur ansatzweise glauben kann, dass dieser Zustand zu verwirklichen ist. Ich tue es dennoch, ich verweile darin – und erfahre es in meiner Welt. Denn was zu sein scheint, ist für die, für die es zu sein scheint. Was ich annehme, wird mir bestätigt. Wenn ich es nicht mehr annehme, wird es nicht mehr bestätigt. Das ist das Leben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.