Die drei Behauptungen

“Meine erste Behauptung ist diese. Der Bewusstseinszustand des Individuums bestimmt die Bedingungen und Unstände seines Lebens. Die zweite Behauptung ist, dass der Mensch den Bewusstseinszustand wählen kann, mit dem er identifiziert werden möchte; und die dritte folgt ganz natürlich – der Mensch kann also sein, was er sein möchte.”

Neville Goddard

Das Gesetz: wie innen, so außen. Mein Bewusstseinszustand, also der Inhalt meines Bewusstseins ist das, was ich auf der Bildfläche des Lebens zu sehen bekomme.

Die Möglichkeit, vom Gesetz Gebrauch zu machen: Ich kann den Zustand, also den Inhalt meines Bewusstseins jederzeit frei wählen – meine Vorstellungskraft unterliegt mir, niemand außer mir kann bestimmen, worauf ich meine Vorstellungskraft richte, womit ich sie füttere, womit ich mich also identifiziere.

Die Freiheit, die das Gesetz mit sich bringt: Ich kann von nun an sein, wer ich sein will. Ich irre nicht mehr im Traum umher sondern gestalte ihn nach Belieben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.